Sunset at the beach

Corona Info für Angehörige

AdobeStock 78991469

Allgemeinverfügung Corona Änderungen – aktualisiert am 14.10.2021

neue Coronatestverordnung:

  • Es gibt für Besucher innerhalb der Woche an 3 Terminen die Möglichkeit, einen Test in einer unserer Einrichtungen zu vereinbaren. Weitere Tests sind z.B. in einer Arztpraxis möglich.
  • Laut Beschluss des Ministeriums ist es uns nicht mehr gestattet, allgemeingültige Testnachweise auszustellen.
  • Die von uns bereitgestellten Tests dienen allein dazu, die Bewohner besuchen zu können.
  • Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten außerhalb der Ferienzeiten aufgrund der verbindlichen Schultests als getestet
  • Kinder bis zum Schuleintritt unterliegen keiner Testpflicht

Maskenpflicht:

  • Die Einrichtung darf grundsätzlich nur mit einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz betreten werden
  • Für geimpfte und genesene Besucher entfällt die Maskenpflicht
  • Die Mitarbeiter überprüfen ob die persönliche Schutzausrüstung (Mund-Nasen-Schutz) getragen wird. Hinweisschilder sind sichtbar im Eingangsbereich angebracht.
  • Mitarbeiter tragen einen medizinischen Mund-Nasenschutz – keine FFP2 Pflicht

Bewohner:

  • Test auf Wunsch alle zwei Wochen sowie bei begründetem Verdacht und Symptomen möglich
  • Beim Verlassen der Einrichtung ist auf Hygienemaßnahmen zu achten. Hinweis auf Mund-Nasen-Schutz, Händewaschen und Desinfizieren

Besucher:

  • Besucher mit vollständigem Impfschutz (14 Tage nach zweiter Impfung) oder genesen nach Covid (nicht länger als 6 Monate) müssen dieses schriftlich beim Besuch in der Einrichtung vorweisen. Eine Testung ist dann nicht mehr erforderlich. Außerdem entfällt dann die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Besucher die keinen vollen Impfschutz haben müssen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz tragen und müssen in der Einrichtung getestet werden (Terminvereinbarung im Voraus mit der Einrichtung, nur werktags möglich) oder weisen einen Schnelltest vor, der nicht älter als 48 Stunden ist
  • Die Mitarbeiter fordern den Besuch auf sich die Hände zu desinfizieren
  • Mitarbeiter hinterfragen den Gesundheitszustand (bei Anzeichen einer Infektion darf der Besuch abgelehnt werden). Das Kurzscreening erfolgt für alle Besucher und umfasst auch die Temp. Kontrolle und wird entsprechend dokumentiert.
  • Die Besuchszeit ist nicht mehr begrenzt und eine Terminvereinbarung entfällt.
  • Besuche sind nur mit Impfbescheinigung oder einem negativen Testergebnis – nicht älter als 48 Std. gestattet. Bei einem positiven Testergebnis oder dem Ablehnen eines Tests ist das Betreten der Einrichtung untersagt.
  • Der Aufenthalt in den Gemeinschaftsräumen ist weiterhin untersagt, sie dürfen nur durchquert werden.
  • Jeder Besucher muss sich in die Kontaktliste entsprechend der Angaben eintragen. Die Besuche finden in den Bewohnerzimmern oder dem Garten statt. Abstand muss nur zu anderen Besuchern gehalten werden. Gemeinschaftsräume, Küche und Flure sind ausschließlich für Bewohner und Personal.
  • Auch im Zimmer des Bewohners darf der Mund-Nasen-Schutz nicht abgenommen werden. Ausnahme besteht, wenn der Bewohner geimpft ist und den vollen Impfschutz (14 Tage nach zweiter Impfung) erreicht hat. Dann darf die Maske abgesetzt werden.
  • Der Besuch wird mit Einhaltung des Mindestabstandes in das Bewohner (BW) Zimmer begleitet. (Immer direkter Weg in das Zimmer)
  • Bewohner, die die Einrichtung für mehrere Tage verlassen, werden am 3. Tag der nach der Ankunft sowie am 6. Tag mittels PoC-Test getestet.
  • Ungeimpften Bewohnern werden Impfangebote gemacht.
  • In der akuten Sterbephase eines Bewohners werden individuelle Besucherregelungen mit der Einrichtungsleitung abgestimmt. (Sonderregelungen die gesetzlich festgelegt wurden greifen)
  • Bei Auftreten eines positiven Covid 19 Falls werden alle Besucherregelungen erneut ausgesetzt. Das weitere Vorgehen wird dann mit dem Gesundheitsamt sowie der WTG Behörde abgestimmt.

Externe:

  • Das Betreten der Einrichtung ist nur mit einem Mund-Nasen-Schutz möglich.
  • Ein Kurzscreening ist durchzuführen, eine Temp. Kontrolle und das PoC-Testergebnis muss notiert werden
  • Bei Rettungseinsätzen durch den RTW oder den Notarzt werden die Daten des Fahrzeugs (Kennzeichen) aufgenommen, um eine Rückverfolgbarkeit sicher zu stellen, da in Notfallsituationen keine Zeit für Kontrollen besteht.
  • Therapeuten, Podologen und Friseure müssen schriftlich mitteilen, dass sie sich an unsere Hygienerichtlinien halten oder legen ein Hygienekonzept zur Prüfung vor. Körpernahe Dienstleistungen müssen mit einem Mund- Nasenschutz durchgeführt werden.

Hinweis: Änderungen können aufgrund der derzeitigen Situation nicht ausgeschlossen werden.  

VonSven Wüllner |Mai 5, 2021